X
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[big][/big]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
smile
lol
zwink
mrgreen
oops
cool
hm
oehm
sad
roll
zunge
shock
arrow
kaffee
xmas
finger
engel
keks
motz
crushed
eek
love
freak
box
ratlos
teach
hammer
ragnar
slainte
thump
chat
mampf
kratz
whisp
cele
trooper
death
rip
pop
bang
pray
close
platz
flag
kinn
kotz
raushier
☑️
❌️
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Flaschenteilung
Admin/Mod-Ruf
DeJa
Laubsäger
Beiträge: 236 | Zuletzt Online: 08.12.2018
Registriert am:
10.04.2017
Landkarte

anzeigen
    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade nervt..." geschrieben. 08.12.2018

      Zitat von Stef_D im Beitrag #2275
      Mit einem x passt schon

      Oh weh ... das ist ja schon wieder ein Maulkorb (sorry @Nosferatu68 ;-))

      Versöhnlich:
      https://youtu.be/Ypg4lw0O5CY

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Sonderangebote im Web" geschrieben. 08.12.2018

      Zitat von SecondDram im Beitrag #1702
      Smokehead Sherry Bomb, bei whiskysite.nl für 59,99€.

      Leider nicht im Bundle ;-(

    • DeJa hat das Thema "OT-Fortsetzungen ..." erstellt. 08.12.2018

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Sonderangebote im Web" geschrieben. 08.12.2018

      Ähm ... wir wissen ja nicht, ob Herr Lüning hier beteiligt war.
      Ich könnte mir vorstellen, wenn er ... also er will bestimmt ne noch neuere Grafikkarte und hätte so bestimmt ... ;-).

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Sonderangebote im Web" geschrieben. 08.12.2018

      Zitat von Nosferatu68 im Beitrag #1691
      Aber die ganze Steuergeschichte ist noch nicht einmal das, was mich daran am meisten stört, sondern das da nachher draufsteht "TWS spendet".

      Ich verstehe dein "sich daran stören" nicht wirklich.

      TWS kann die Flasche für 118,50 Euro verkaufen. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand die kauft und anschließend für mehr Geld wieder verkauft, ist allerdings nicht so abwegig.
      Will man offenbar so nicht unterstützen bzw. es anders (besser) lösen.

      Also schaut man, was der verrückte Erst-, Zweit- und Drittmarkt so aktuell dafür haben möchte.
      Man bietet ihn zu einem ähnlichen Preis an, sagt sich aber, die Freak-Marge können wir auch mal spenden.
      Damit nicht manche wieder über die TWS-Anpass-Freak-Marge meckern (mach ich selbst sehr gerne ;-)), schreibt man halt, dass man ohnehin vor hat diese zu spenden.

      Nicht der Kunde spendet hier (steht auch nirgendwo so - im Gegenteil), sondern tatsächlich TWS, da sie auf die Freak-Marge zu Gunsten der Spende verzichten.
      Als Käufer darf man sich aber dennoch auch den eigenen Anteil am guten Zweck irgendwie zugestehen.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Sonderangebote im Web" geschrieben. 08.12.2018

      Zitat von Miro im Beitrag #1652
      Zitat von Crìsdean42 im Beitrag #1649
      Zitat von Stilmittel im Beitrag #1645
      Kaufen, Distinktionsgewinn mitnehmen, Gutes tun:

      https://www.whisky.de/shop/Aktuell/Neue-...&searchorigin=2

      Die Flasche ist mit 218 Euro bepreist.
      Also meine Mathevorlesungen sind schon eine Weile her, aber wenn ich richtig rechte, schlägt TWS auf den regulären Preis 99,50 Euro drauf, um dann 100 Euro als Spende abzuführen, und verbindet das ganze mit einem ganz regulären, mit 50 Cent rabattierten Verkauf. Oder habe ich da was falsch verstanden?!


      [Zitat whisky.de]
      Der reguläre Preis der Flasche wäre 118,50 Euro bei uns im Shop. Kein Clubrabatt.

      Mit dem Kauf dieser Flasche ist eine Whisky.de Weihnachts-Spende verbunden:
      Beim Kauf dieses Artikels werden 100,00 EUR an die Münchner Straßenzeitung BISS gespendet! Seit 25 Jahren besteht dieses sinnvolle Projekt. Informieren Sie sich hier:
      http://biss-magazin.de/aktuell

      [Zitat ende]



      Wenn das wirklich so ist- ist es wirklich schamlos.


      Es soll sogar Nichthändler geben, die noch sehr viel mehr für die Flasche haben wollen und da weiß man nicht, ob diese von dieser Spekulationsmarge etwas spenden.
      Ist doch ein schönes Zeichen, dass TWS hier die Spekulationsmarge der verrückten Malt-Szene einfach an jemanden weitergibt, die damit etwas sinnvolles machen.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade nervt..." geschrieben. 06.12.2018

      Bei Zahlando gibt es den gerade im Bundle.
      |addpics|kos-2-6e01.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "WHISKYTOKEN - Ein auf Whisky basierender Kryptotoken." geschrieben. 30.11.2018

      Zitat von OfficialWhiskytoken im Beitrag #112

      Des Weiteren gewährleisten wir durch den Rückkaufmechanismus, dass die 100€ investment auch mindestens 100€ Portfoliowert darstellen und nicht weniger!

      Von welchem Kapital denn?
      Ihr habt doch nix (maximal die 12.500 für die GmbH die wohl erst noch entsteht - warum nicht eine Limited?). Ihr sammelt und gebt dann aus. Und wenn nix passiert, dann nehmt ihr auch nix ein.
      Ihr habt keine Macht auf den Verlauf, ergo könnt ihr auch nichts gewährleisten.
      Wenn wenig passiert, reicht es zur Absicherung nicht. Wenn es sich okay entwickelt, reicht es zur Absicherung nicht.
      Wenn es marktdurchschnittlich entwickelt, reicht es zur Absicherung nicht (ansonsten würde mir mein Whiskyhändler die tägliche Pizza und Salat sicher finanzieren ... Traum!).

      Ich kapiere es daher leider noch immer nicht.
      Erklär doch mal: Woher kommt all das Geld? Kettenbrief? Deppen, die einfach zuviel Geld haben und dieses für etwas gedankenlos ausgeben, weil ihr es eben offeriert?
      Das alleinige Prinzip, dass alles - insbesondere Whisky - teurer wird?

      Bei Yps gab es mal ein Heft mit einer Geldmaschine.
      Mein Bruder hatte damals jenes gekauft.
      Da hat man ein 5 DM Schein reingekurbelt und dann kam ein 10 DM Schein raus.
      Ich habe es damals auch geglaubt, bis mir mein Bruder den 10 DM Schein dann doch nicht geben wollte, obwohl es mein 5 DM Schein war.
      War aber dennoch faszinierend wie so etwas theoretisch geht.
      Die Fehlinvestition von meinem Bruder in das Yps-Heft (nur finanziell) halte ich ihm noch heute vor.

      Und nun ist aber auch gut. Ich bin hier raus.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "WHISKYTOKEN - Ein auf Whisky basierender Kryptotoken." geschrieben. 29.11.2018

      Zitat von Matze im Beitrag #110

      Also nur damit ich das richtig verstehe, die Gründer streichen beim ICO automatisch 5% ein?
      Das heißt 5€ von 100€ Gehen damit erstmal direkt an euch?
      Um ehrlich zu sein finde ich nicht, dass das ein kleiner Anteil ist

      +++ NEU +++ DER DEJATOKEN +++
      Gibt mir 100 Euro und ich garantiere dir, du bekommst (möglicherweise) 90 Euro zurück.
      Vielleicht werden es aber auch 101, 200, 500, 1.000, 1.000.000 Euro.
      Stell dir einfach eine beliebige Summe vor und was du alles davon kaufen könntest.
      Vielleicht ja Flaschen von mir, die ich von deinem Investment gekauft habe - allerdings dann für den aktuellen Basepreis ... sofern dein Investment ausreicht. Ansonsten eben ein Sample (kann aber möglicherweise kleiner ausfallen).
      Das Konzept ist etwas kompliziert, aber neu und sicher.
      Verkürzt: LOTTO-Vollsystem mit genau den richtigen Zahlen (entsprechendes Expertenteam im Hintergrund).

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "WHISKYTOKEN - Ein auf Whisky basierender Kryptotoken." geschrieben. 29.11.2018

      Zitat von OfficialWhiskytoken im Beitrag #102

      Es kommt darauf an von welchem Standpunkt man ausgeht. Wir können nichts vertraglich garantieren. Wenn jemand nach
      dem ICO einsteigen sollte dann kann es durchaus sein dass diese Person alles verlieren kann. Wenn jemand bei start des ICO's investiert hat besteht die Möglichkeit nur 10% zu verlieren, wenn man denn die WHISKYTOKEN dann auch verkauft. Wenn man die Token nicht verkaufen sollte, und das Portfolio ist komplett verkauft, dann geht man natürlich leer aus. Wir kaufen nur einen bestimmten Anteil an Token zurück, eben die Menge die durch den Whisky gedeckt ist.


      Boeh ey - hetze mich doch nicht so ;-).
      Bis zum 01.12.2018 also die Möglichkeit von nur 10% Verlust.
      Danach die Möglichkeit bis zu 100% Verlust.
      Aber all die Chancen …
      BTW: Was kann man hierüber womöglich aussagen?

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "WHISKYTOKEN - Ein auf Whisky basierender Kryptotoken." geschrieben. 29.11.2018

      Zitat von OfficialWhiskytoken im Beitrag #96

      zur 2. Frage: Es würde zum aktuellen Kurs geschehen. Dafür muss ich anmerken dass wir vorhaben ein Portfoliomanagement zu betreiben, wodurch ständig Flaschen ge- und verkauft werden. Beim Verkauf bestimmter Flaschen haben halt WHISKYTOKEN Besitzer ein "Vorkaufsrecht".


      Also würde ich mein Vorkaufsrecht für verteuerte (entschuldige - wertvoller gewordene ...) Flaschen im Sinne des Systems indirekt mitfinanzieren. Das Argument fällt somit in Hinsicht "Vorteil" doch eher flach.

      Zitat von OfficialWhiskytoken im Beitrag #96

      Der asset backed mechanism ist ein Vehikel um den Wert des Tokens zu stabilisieren. Der Mechanismus sieht wie folgt aus: Wenn der WHISKYTOKEN 30 konsekutive Tage unter 90 Prozent des Whiskyportfolios liegt, sprich wenn die gesamten WHISKYTOKEN (bei einem Softcap von EUR 2.000.000) unter dem Wert von EUR 1.800.00 fallen, dann kauft die Whytoken GmbH (die Firma die wir für den Token gegründet haben) WHISKYTOKEN vom Markt zurück. Um den Rückkauf (buy-back) zu finanzieren haben wir eine Transaktionsgebühr von 1,5 Prozent eingebaut. Dass heißt wenn WHISKYTOKEN zwischen zwei Personen gehandelt werden, erhält die Whytoken GmbH 1,5 Prozent des transaktionsvolumen als Gebühr.

      Ich gebe zu dass das Konzept ist ein wenig komplizert ist, jedoch ist dieses System sehr durchdacht und gibt dem Inhaber der WHISKYTOKEN eine gewisse Sicherheit, denn es können maximal 10 Prozent vom Investment verloren gehen, an Stelle von einem Totalverlust.



      Sicherlich übersehe ich hier etwas, aber woher hat die GmbH "spontan" das erforderliche Kapital für den Rückkauf?
      Wenn aus den 1,5% (ja noch abzüglich der anderen unbekannten Kosten!): Mit welchen Summen spekuliert ihr hier dieses "Versprechen" und in welchem Zeitrahmen?
      Oder anders: Ihr werbt ja somit, dass ihr mit <1,5% eine Sicherheit vom Investment -10% erwirtschaftet (die angegebenen Zahlen kapiere ich übrigens nicht - da fehlt wohl noch eine Null). Das nenne ich ambitioniert oder aber ...

      Sind die maximal 10% Verlust garantiert und wenn ja, durch wen?
      Zu Zeiten von Nullzins muss man ja für maximal 10% Verlust dankbar sein.
      Könnte man ja auch werbend auf der Seite so erwähnen "Wir garantieren maximal 10% Verlust vom Investment".

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "WHISKYTOKEN - Ein auf Whisky basierender Kryptotoken." geschrieben. 29.11.2018

      Zitat von Classic im Beitrag #93

      Also am besten selber Whisky kaufen und einlagern, spart auf jeden Fall überflüssige Gebühren.

      Gute Idee. Und am besten bezahlt man den mit klassischer Arbeit, die im Idealfall einer sinnvollen Leistung für andere entspricht.
      Bislang funktioniert das eigentlich bei mir ganz gut. Ein neues "Produkt" benötige ich eigentlich nicht.

      https://www.youtube.com/watch?v=Vt8qY5KY9dQ

      PS: Ich erkenne gerade meinen Fehler. Ich will ja gar nicht mit Whisky mit anderen irgendwie auch Geld verdienen. Bei einem PIZZATOKEN könnte ich aber schwach werden.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "WHISKYTOKEN - Ein auf Whisky basierender Kryptotoken." geschrieben. 29.11.2018

      Zitat von OfficialWhiskytoken im Beitrag #90
      Hallo erstmal!
      Alle Käufe werden auf dem Token abgebildet, dass heißt das jeder in Echtzeit einsehen kann welche Flasche wo und wann gekauft wurde. Außerdem wird es von Versicherungsseite her ein Gutachten benötigt, welche natürlich auch einsehbar ist. Ein Grund warum wir das auf der Blockchain aufziehen ist gerade die Tranzparenz und Sicherheit. Jede einzelene Bewegung kann eingesehen werden ist zu 100 Prozent durchsichtig.

      Ein weitere Punkt ist, dass man später WHISKYTOKEN gegen ausgewählte Flaschen aus dem Portfolio eintauschen kann und sich damit ein Vorrecht auf gewisse Flaschen aus unserem Portfolio verschafft.




      Ich muss zugeben, ich kapiere das alles nicht.
      Aber zum Part mit dem Whisky drei Fragen:

      1. Transparent und Sicherheit:
      In welchem Maß? Man kann sehen, dass ein Betrag x für y ausgegeben wurde?
      Wie erfolgt der Nachweis für y?

      2. WHISKYTOKEN tauschen gegen ausgewählte Flaschen:
      Tauscht man zum ehemaligen EK?

      3. Wenn viele gewinnen, verlieren in der Regel andere. Wer ist das? Jene, die einfach Schnaps für noch mehr Geld kaufen? Ist letztendlich das die überzeugende Erfolgsidee dahinter? Warum nicht einfach mit dem Produkt klassisch handeln?

      Für mich ist das ein (absichtlich?) kompliziertes Konstrukt, das wohl nur wenige wirklich verstehen werden.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade beschäftigt ...." geschrieben. 28.11.2018

      Zitat von Marko_I im Beitrag #429
      Zitat von DeJa im Beitrag #426
      Zitat von Marko_I im Beitrag #423
      Zitat von Nosferatu68 im Beitrag #422
      Marko hat mir darüber auch schon eine geschickt mit dem Inhalt "Test".

      Alles klar, das wollte ich wissen, ist wie ich vermutet hatte.
      So ein Account "verschwindet" ja nicht einfach, das ist ein DB-Eintrag, dem nach wie vor die entsprechenden Beiträge zugeordnet sind, der ist nur deaktiviert. (Was übrigens ganz praktisch ist, wenn sich ein User mal umentscheidet und seinen Account wiederhaben möchte, soll ja schon vorgekommen sein...)
      PN kann man nicht nur über den Button verschicken, sondern auch händisch Empfängernamen eingeben, und das funktioniert offensichtlich fälschlicherweise auch mit inaktiven Accounts, dementsprechend werden auch Benachrichtigungen verschickt. Werde ich weitergeben.


      Dürfte so umgesetzt betreffend DSGVO aber eventuell auch problematisch sein (der ursprüngliche Zweck ist nicht mehr gegeben und die Daten sind daher unmittelbar zu löschen - also auch "retrospektiv" vor der DSGVO). Und auch E-Mail-Adressen sind wohl personenbezogene Daten.

      Ach Gottchen. Nagelt mir bitte keine DSVGO-Diskussion ans Knie, und schon gar nicht hier zu drüben. Sollte drüben eine stattfinden, kann ich gerne Herrn Lüning darüber informieren, dann kann er sich dazu äußern. Sollte jemand diesbezüglich Probleme mit whisky.de haben und nicht (mehr) im Forum angemeldet sein sein, muss er das halt über über die offiziellen (Mail-)kanäle dort.
      Ich habe außer einem simplen Klickerdiklack-Userbann keinen Zugriffe auf Useraccounts.
      Und irgendwelchen Bitten (z.B. per PN) von hier, dort drüben irgendwas zu machen/löschen, würde ich eh nicht nachkommen, es kann ja nicht sein, dass ein anonymer Account in 'nem anderen Forum über Daten im whisky.de-Forum "bestimmt".

      Nur ein kleiner Gedanke von mir zu "Zweck nicht mehr gegeben": Es findet ja eine dauerhafte Übertragung von Nutzungsrechten statt, Beiträge sind gespeichert, ggf. PNs in Accounts anderer Nutzer, also eine "Verbindung" ist zwangsläufig nach wie vor vorhanden. Die Mailadresse ist ja das einzige halbwegs handfeste Datum zum Urheber, sowohl für ihn zum Nachweise seiner Urheberschaft als auch für whisky.de bei nachträglichen Problemen (Rechtverletzung im Forum, Betrug bei Geschäften etc.), ein nicht unbedeutender Zweck IMHO.

      Zitat
      Für mich persönlich jedoch viel spannender: Wer hat diesen Umweg - sagen wir mal - missbraucht und wie geht man damit um?

      Hm, Missbrauch... wenn sich ein User abmeldet, blinkt keine rote Lampe. Dass der Account deaktiviert ist, sieht man nur, wenn ihn anklickt. Ich habe nicht im Kopf, wer von den ganzen "Wechslern", die drüben nicht mehr schreiben, seinen Account deaktiviert hat und wer nicht. Ich gehe mal stark davon aus, dRambo hat diesen Beitrag gelesen Etwas Neues - Fassstark.de Exklusivabfüllung Nr. 2 (61) und bei PN "Nosfer.." eingegeben und ihm einen Screenshot geschickt, dass er den Link geschickt bekommen hat. Dass das auch bei inaktiven Accounts geht, wusste ich bisher selber nicht, das ist ein Bug, der hoffentlich bald abgestellt wird. Man merkt ja beim Abschicken gar nicht, dass der Account deaktiviert ist. Auch danach nicht.


      Ich will gewiss (speziell auch hier) kein "Fass" auf machen, aber auf die ursächliche Problematik ist dein Kommentar leider keine Antwort oder auch Lösung.
      "Ach Gottchen" kann man sich zudem - wenn man sich ein wenig kennt - gerne sparen.
      Ich fordere nichts von dir, ich rege maximal an.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade beschäftigt ...." geschrieben. 28.11.2018

      Zitat von grinface im Beitrag #428
      Gesicherte Aussagen kann dazu niemand machen, es gibt schlicht keine Urteile und viel Unsicherheit. Ich gebe euch aber recht, die Funktion ist fragwürdig. Ich würde das als Bug bezeichnen.


      Sehe ich im aktuellen Beispiel anders (allerdings als Laie betreffend dem Recht - man mag mich hier gerne korrigieren).
      Durch eine Abmeldung in einem Forum ist der Zweck der ursprüngliche Datenerhebung (Speicherung und Verarbeitung der personenbezogenen Daten - hierzu zählt meiner Einschätzung nach auch die E-Mail-Adresse) nicht mehr gegeben. Laut DSGVO sind diese personenbezogenen Daten somit mittelbar zu löschen.
      Wie Gloin erwähnt hat, mögen hier andere gesetzliche Vorschriften möglicherweise einschränkend einwirken (mein gefährliches Halbwissen! - die gesetzliche Aufbewahrungspflicht von steuerrelevanten Vorgängen greift hier beispielsweise definitiv nicht) - nicht jedoch betreffend der DSGVO und den personenbezogenen Daten.
      Um die Vorratsdatenspeicherung mögen sich andere kümmern, aber das ist ja ein ganz anderes Thema.
      Ich sehe daher keine Potential (wie gesagt - völliger Laie, der sich aber damit beschäftigen muss) für ein rechtsprechendes Urteil.
      Eventuell kann ja @Grinzz hier etwas mehr Substanz beitragen. Aber das ist natürlich sehr speziell.
      Ansonsten dürfte es durchaus für jegliche Forenbetreiber interessant sein.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade beschäftigt ...." geschrieben. 27.11.2018

      Zitat von Marko_I im Beitrag #423
      Zitat von Nosferatu68 im Beitrag #422
      Marko hat mir darüber auch schon eine geschickt mit dem Inhalt "Test".

      Alles klar, das wollte ich wissen, ist wie ich vermutet hatte.
      So ein Account "verschwindet" ja nicht einfach, das ist ein DB-Eintrag, dem nach wie vor die entsprechenden Beiträge zugeordnet sind, der ist nur deaktiviert. (Was übrigens ganz praktisch ist, wenn sich ein User mal umentscheidet und seinen Account wiederhaben möchte, soll ja schon vorgekommen sein...)
      PN kann man nicht nur über den Button verschicken, sondern auch händisch Empfängernamen eingeben, und das funktioniert offensichtlich fälschlicherweise auch mit inaktiven Accounts, dementsprechend werden auch Benachrichtigungen verschickt. Werde ich weitergeben.


      Dürfte so umgesetzt betreffend DSGVO aber eventuell auch problematisch sein (der ursprüngliche Zweck ist nicht mehr gegeben und die Daten sind daher unmittelbar zu löschen - also auch "retrospektiv" vor der DSGVO). Und auch E-Mail-Adressen sind wohl personenbezogene Daten.

      Eigentlich ja ein schönes Beispiel dafür, wie man eben personenbezogene Daten missbrauchen kann, selbst dann, wenn diese nicht direkt auslesbar sind. Da kann man noch so viel über die DSGVO schimpfen - in solchen seltenen Einzelfällen kann man doch auch schön sehen, warum die Forderung diese mittelbar zu Löschen eben doch sinnvoll sein kann.
      Man kann nicht immer alles bedenken (niemanden kann man hier einen Vorwurf machen - es ist einfach sehr kompliziert). Nur das Löschen löst letztendlich den möglichen Missbrauch sicher (außer man "traut" sich zu jeglichen Missbrauch zu verhindert - seit der DSGVO ist das aber irrelevant).
      Die Nachteile (User entscheidet sich mal um) müssen dann eben dem Interesse vor einem möglichen Missbrauchs nachgestellt werden.

      Für mich persönlich jedoch viel spannender: Wer hat diesen Umweg - sagen wir mal - missbraucht und wie geht man damit um?

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade beschäftigt ...." geschrieben. 27.11.2018

      Das ist äußerst spannend. Bin mal gespannt, wie es eventuell von TWS aufgelöst wird.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade beschäftigt ...." geschrieben. 27.11.2018

      Yupp und personenbezogene Daten natürlich ausschwärzen.
      Du hast das Bild ja offensichtlich im Forum hochgeladen ([...]whisky.de/forum/uploads/[…]).
      Ging das über den Shop-Account, oder über den ehemaligen Foren-Account?

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Was mich gerade beschäftigt ...." geschrieben. 27.11.2018

      Zitat von Nosferatu68 im Beitrag #411
      Was zum Geier? Ich habe gerade zwei private Mails bekommen, und zwar vom TWS-Forum, wo mein Account schon längst gelöscht sein sollte. Adressat war dRambo. Wie zum Geier kann das sein und wie kommt der an meine Anmeldedaten, die eigentlich gar nicht mehr da sein sollten?

      Inhalt dieser Mails:

      https://www.whisky.de/forum/uploads/edit..._W4J0U8SE2R.png

      Das finde ich schon sehr schräg und unangenehm


      Mach mal bitte ein Screenshot vom ganzen Beitrag.

    • DeJa hat einen neuen Beitrag "Prä-Astronautik" geschrieben. 26.11.2018

      Jene Aliens sind so eine Art Chuck Norris, oder?
      Als jene mit Lichtgeschwindigkeit zu uns reisten, hat Chuck Norris sie allerdings überholt.

Empfänger
DeJa
Betreff:


Text:
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.


disconnected Stammtisch Mitglieder Online 4
Xobor Forum Software © Xobor