X
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende

Lagerhäuser Zahlenspiele

Wie viele Lagerhäuser stehen in Schottland, und wie viele Fässer könnten sie aufnehmen?

 

Die Frage klingt einfacher, als sie zu beantworten ist. Zuerst gilt es, alle Standorte zu finden, an denen Lagerhäuser stehen, denn nicht nur an den Brennereien wird gelagert. Des Weiteren ist der Lagerhaustyp, bzw. der Typ der Lagerung von Bedeutung. Wichtig ist auch, welche Fassgrößen zum Einsatz kommen. Und natürlich auch die genaue Größe und Höhe der Gebäude selber. Über den Eigentümer kann noch eine zusätzliche Aufschlüsselung erfolgen.

 

Die Lagerhaustypen:

Dunnage Lagerhäuser haben oft nur ein Geschoss. Es sind aber auch solche mit zwei, drei und mehr Geschossen in Nutzung. Die Fässer werden in der Regel in drei Lagen übereinander gestapelt. Bei Butts sind es oft nur zwei Lagen, bei Barrel auch vier oder fünf Lagen. Etwa 4,5% aller Fässer könnten in Schottland noch so gelagert werden.

 

Lagerhäuser mit Lagerregalen sind die gebräuchlichste Form in Schottland. Ein Teil dieser Lagerhäuser entstanden wahrscheinlich in direkter Folge der Erhöhung des Mindestalters auf 2, bzw. 3 Jahre für Whisky in Schottland, während des ersten Weltkrieges. Die Fässer liegen in speziellen Metallgestellen. Je nach Gebäudehöhe und Fasstyp schwangt die Anzahl der Fasslagen zwischen 4 und 12. Sehr selten auch mehr. Automatisierte Lager sind mir nicht bekannt. Rund 60% aller Fässer lagern derzeit so in Schottland.

 

Lagerhäuser mit Palettenlagerung sind seit Mitte der 80er Jahre in Schottland im Einsatz. Hier stehen die Fässer aufrecht auf speziellen Holzpalletten. Je nach Fasstyp gehen vier oder sechs Fässer auf eine solche Palette. Die Fässer sind mit einem Stahl- oder Kunststoffband miteinander verspannt. Die Paletten werden in vier bis sieben Lagen (manchmal auch bis zu acht) übereinander gestapelt. Etwa 36% aller Fässer werden so gelagert. Der Anteil wird in den nächsten Jahren auf 40% steigen.

 

Fässer:

In Schottland werden verschiedene Fassgrößen verwendet. Jedes Unternehmen bevorzugt eine andere Zusammensetzung. Wenn Butts zum Einsatz kommen, ist das bei der Berechnung berücksichtigt worden. Das am meisten eingesetzte Fass ist das Hogshead (rund 55%). Mit deutlichem Abstand folgt das Barrel (ungefähr 30%). Alle anderen Größen kommen zusammen auf weniger als 15%. Die Durchschnittsgröße liegt rechnerisch bei +/- 250 Liter. Mit dieser Fassgröße wurde bei den folgenden Berechnungen immer eine Gegenrechnung zur Kontrolle vorgenommen. Weitere Kontrollrechnungen beruhen auf den Zahlen der SWA und auf genehmigte Lagermengen. Insgesamt ergibt sich so eine mögliche Abweichung bei den Berechnungen von etwa +/- 1%.


 

 

Offizielle Zahlen:

Laut SWA lagern in Schottland derzeit mehr als 20.000.000 Fässer mit einem Lagerbestand von 3.901.690.000 Liter reinem Alkohol (Stand 31.12.2015). Diageo spricht von einem eigenen Bestand von 7.000.000 Fässern. Andere Unternehmen sind mit Auskünften eher zurückhaltend.

 

Die meisten Fässer werden mit einer Lagerstärke von 63,5% Volumen Alkohol gefüllt. Es gibt aber auch welche, bei denen die Lagerstärke höher, auf bis zu 70% oder sogar 80% eingestellt ist. Rechnet man den Lagerbestand in eine Lagerstärke von durchschnittlich 65% Volumen Alkohol um, ergibt sich eine Lagermenge von 6.002.600.000 Liter Alkohol/Wasser Gemisch. Das wären 24.010.400 randvoll gefüllte Fässer, mit 250 Liter Inhalt! Da aber ältere Fässer deutlich an Inhalt verloren haben, muss die Anzahl der Fässer erheblich höher sein. Das passt nicht mit den offiziellen Zahlen der SWA zusammen.

 

Zu den ermittelten Zahlen:

Ein Teil ist nach Unternehmen auf gesplittet.

Die folgenden Zahlen werden so manchen auf Grund ihrer enormen Grüße ins Grübeln bringen. Aber soviel schon mal vorab: Fässer sind mehr als genug da – auch leere!

 

Diageo:

Das Unternehmen verfügt an 36 Standorten über 265 Lagerhäuser aller Typen. Weitere sind genehmigt oder in Bau. An den Brennereien Cameronbridge, Glendullan, Roseisle und Teaninich stehen keine Lagerhäuser.  Viel der Dunnage Lagerhäuser an den Brennereien werden nicht mehr, oder nur teilweise genutzt. Es werden fasst ausschließlich Hogshead und Butts verwendet. Die Lagerung ist im Wesentlichen auf 16 große Standorte konzentriert. In den eigenen Lagerhäusern könnten bis zu 11.700.000 Fässer untergebracht werden.

 

Chivas Brothers (Pernod Ricard):

Chivas besitzt 359 Lagerhäuser aller Typen an 19 Standorten. Die meisten stehen an 6 speziellen Lagerstandorten. An einem dieser Standorte werden in den nächsten 6 Jahren 30 neue Lagerhäuser hinzukommen. An den Brennereien Allt-A-Bhainne, Braeval, Dalmunach und Strathclyde stehen keine Lagerhäuser, bzw. diese werden nicht genutzt. Es werden überwiegend Barrel, Hogsheads und Butts verwendet. Das Unternehmen kann bis zu 6.100.000 Fässer in den eigenen Lagerhäusern reifen.

 

William Grant &Sons:

Das Familienunternehmen verfügt an den Brennereien in Dufftown und Girvan zusammen über 102 Lagerhäuser aller Typen. Weitere sind in Bau oder genehmigt. Es werden überwiegend Barrel, aber auch alle anderen Fasstypen eingesetzt. Insgesamt können etwa 4.200.000 Fässer gelagert werden.

 

Edrington Group:

Dem Unternehmen gehören an 8 Standorten 117 Lagerhäuser aller Typen. Weitere sind im Bau oder genehmigt. Die, an der Brennereien North British, werden nicht mehr genutzt. Es werden überwiegend Butts und Hogsheads verwendet. Bis zu 1.900.000 Fässer gehen in diese Lagerhäuser.

 

John Dewars & Sons (Bacardi):

Dewars besitzen an 5 Standorten 29 Lagerhäuser aller Typen. An den Brennereien Aultmore und Craigellachie stehen keine Lagerhäuser mehr. Die an den Brennereien Aberfeldy, Macduff und Royal Brackla werden nicht mehr oder nur zum Teil genutzt. Es werden überwiegend Barrel und Hogsheads, aber auch andere Fasstypen eingesetzt. In Glasgow und Poniel werden in 23 Lagerhäusern bis zu 1.600.000 Fässer auf Paletten gelagert. In Poniel werden in den nächsten Jahren 18 neue Lagenhäuser hinzukommen.

 

Whyte and Mackay:

Die Firma verfügt über 87 Lagerhäuser aller Typen an 5 Standorten. Die meiste davon in Invergordon. Es werden überwiegend Barrel, Hogsheads und Butts verwendet. In den eigenen Lagerhäusern könnten bis zu 1.300.000 Fässer gelagert werden.

 

Beam Suntory:

Neben den Lagerhäusern an den 5 Brennereien, besitzt das Unternehmen an 4 weiteren Standorten zusammen 52 Lagerhäuser aller Typen. Es werden alle Fasstypen verwendet. Etwa 850.000 Fässer gehen in diese Lagerhäuser.

 

Inver House:

Inver House besitzt an allen 5 Brennereien Lagerhäuser. Hinzukommen weitere in Airdie. Insgesamt sind es 58 Lagerhäuser aller Typen. Es werden überwiegend Hogsheads, Barrel und Butts verwendet. 90% der möglichen 700.000 Fässer lagern in Airdie.

 

Schottland insgesamt:

Zählt man alles zusammen, so gibt es derzeit an 162 Standorten in Schottland 1.466 Lagerhäuser. Davon werden insbesondere viele Dunnage Lagerhäuser nicht mehr, oder nur teilweise genutzt. Dennoch könnten über 32.500.000 Fässer in allen aktiven Lagerhäusern gelagert werden.

 

Noch ein paar Zahlen am Rande:

Geschätzt befinden sich derzeit in allen Lagerhäusern zusammen in Schottland 29.000.000 gefüllte Fässer.

Das kleinste Lagerhaus hat eine Grundfläche von 20 Quadratmeter und bietet Platz für etwa 28 Fässer.

Das größte Lagerhaus hat eine Grundfläche von 10.000 Quadratmeter und ist für bis zu 120.000 Fässer zugelassen.

177 zusätzliche Lagerhäuser sind bereits genehmigt und schon in Bau oder werden in den nächsten 2 bis 4 Jahren noch hinzukommen. Weitere sind in Planung oder im Genehmigungsverfahren.

Neben den Whiskyherstellern sind auch reine Lagerhausgesellschaften an der Lagerung von Whisky beteiligt. Sie vermieten die Gebäude für unterschiedliche Zeiträume an die Hersteller.

 

In Schottland gilt ein Lager mit weniger als 5.000 Tonnen reinem Alkohol nicht als Gefahrgutlager. Das entspricht einer Menge von etwa 30.000 Barrel. Bleibt die Menge unter diesem Wert, erfolgt nur eine vergleichsweise unkomplizierte Anmeldung des Whiskylagers in einem nicht öffentlichen Verfahren. Dieses öffentliche Verfahren ist recht aufwendig und kann bis zu einem Jahr und länger bis zur Genehmigung dauern. Es ist durchaus möglich, das es weitere kleine Lager gibt, die bei der obigen Berechnung nicht berücksichtigt wurden.

 

Das ist der Stand am 30.6.2018. Die Zahlen sprechen für sich. Der Bestand an reifendem Whisky in Schottland war noch nie so hoch wie heute. Von einer Knappheit kann also nicht die Rede sein. Was die Zahlen jedoch nicht verraten, ist die genaue Altersstruktur.

 

Autor und Recherche: Eagle Eye








disconnected Stammtisch Mitglieder Online 40
Xobor Forum Software © Xobor