X
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[big][/big]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
smile
lol
zwink
mrgreen
oops
cool
hm
oehm
sad
roll
zunge
shock
arrow
kaffee
xmas
finger
engel
keks
motz
crushed
eek
love
freak
box
ratlos
teach
hammer
ragnar
slainte
thump
chat
mampf
kratz
whisp
cele
trooper
death
rip
pop
bang
pray
close
platz
flag
kinn
kotz
raushier
☑️
❌️
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Flaschenteilung
Admin/Mod-Ruf
Lorion
Torfstecher
Beiträge: 155 | Zuletzt Online: 21.11.2017
Registriert am:
08.04.2017
Landkarte

anzeigen
    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Dornfelder im Fass (für spätere Whiskybefüllung)" geschrieben. 14.10.2017

      Ja, den Wein will ja auch keiner mehr trinken. Nur die Frage ist, wie sich das geschmacklich auf den Whisky später auswirkt (wenn der Wein vorher schon nach kurzer Zeit widerwärtig wurde).

      @Harvey Hm... Daran hatte ich jetzt noch garnicht gedacht. Sollten die ca.12% nicht ausreichen, um Schimmel zu verhindern (wenn man ihn nicht mehr als sechs Monate lagert sollte es ja nicht unter 9% oder so fallen)?

    • Lorion hat das Thema "Dornfelder im Fass (für spätere Whiskybefüllung)" erstellt. 14.10.2017

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Octomore 08.3 Masterclass 309 PPM" geschrieben. 04.10.2017

      Whisky: Octomore 08.3 Masterclass 309 PPM

      Nase: Süßer, muffig-käsiger Speck. Rauch ist da, aber gezähmt. Karamell. Sowas von süß! Apfel-Mandeln, Glut, mit Zucker angebratene Kräuter - immer zusammen mit der käsigen Würze. Der Alkohol schiebt die süße Nase heftig nach vorne, ohne jedoch zu stören.

      Wasser (Nase): Jetzt wird es absurd weich. Rauch? Wo bist du? Käse, hallo!

      Gaumen: Wo ist der Islay? HIER! Im Mund schlägt die Bombe ein. Glühende Kohle, immenser Rauch und eine Süße, die nicht mehr - wie in der Nase - dominieren kann. Sie gibt aber nicht auf und erobert sich im Nachschmecken den Gaumen zurück.

      Wasser (Gaumen): Jetzt ist der Gaumen zahm, fast schon unspektakulär.

      Abgang: Lang, leicht aschig, sehr süß und dezent würzig.

      Fazit: Klasse! Eine überragende Nase. Insgesamt sind es dann 89 Punkte.

    • Lorion hat das Thema "Octomore 08.3 Masterclass 309 PPM" erstellt. 04.10.2017

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Scotch Universe - Pegasus II - 74° P.5.1' 1972.5" TS" geschrieben. 28.09.2017

      Whisky: Scotch Universe - Pegasus II - 74° P.5.1' 1972.5" TS

      Nase: Ganz leichter Rauch kommt in die Nase, dicht gefolgt von hellen Früchten. Dann kommt eine intensive schokoladige Süße. Vollmilchschokolade! Der Rauch ist zwar immer da, aber nur ganz zart. Stellenweise kommt etwas Kuhstall durch.

      Gaumen: Der Antritt ist prickelnd und rauchig. Deutlich rauchiger als erwartet. Süß, ja. Früchte? Mit Fantasie etwas Zitrusfrucht. Etwas schokoladig ist es zwar, aber nichts im Vergleich zur Nase. Im Nachschmecken bildet sich etwas Bitterkeit.

      Abgang: Lange bleibt der süße Rauch im Mund. Der Rächen bleibt mittellang warm. Bitterkeit bleibt ganz leicht übrig.

      Fazit: Leckerer Bursche mit sehr angenehmer Nase. 81 Punkte.

    • Lorion hat das Thema "Scotch Universe - Pegasus II - 74° P.5.1' 1972.5" TS" erstellt. 28.09.2017

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Scotch Universe - Callisto II - 72° P.6.1' 1846.4"" geschrieben. 28.09.2017

      Whisky: Scotch Universe - Callisto II - 72° P.6.1' 1846.4"

      Nase: Lagerfeuerrauch. Am Anfang nur das, dann aber sofort Grapefruit und Zitrone. Diese beiden Dinge bleiben, bis sich nach 5 Minuten etwas Süße entwickelt. Nicht alkoholisch, aber auch nicht äußerst intensiv. Vanille kommt dazu.

      Gaumen: Süß und nach kaum einer Sekunde rauchiger werdend. Deutliche Säure der Grapefruit. Rauch belegt die Zunge und dominiert, von Grapefruit gestützt, das Nachschmecken, kaum Süße noch.

      Abgang: mittellang, die Zunge bleibt belegt.

      Wasser: Die Nase wird süßer und man befindet sich plötzlich auf einem Bauernhof. Im Kuhstall. Im Mund bleibe es ähnlich, der Rauch ist jedoch deutlich zurückhaltender. Die Süße ist stärker und bleibt. Erst nach dem Schlucken kommt der Rauch wieder stärker zum Vorschein.

      Fazit: Lecker und interessant, aber nicht kompliziert. 80 Punkte. Die Nase zieht es runter, der Gaumen ist eine 84.

    • Lorion hat das Thema "Scotch Universe - Callisto II - 72° P.6.1' 1846.4"" erstellt. 28.09.2017

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Scotch Universe - Single Velocity of Light - 70° U.1.1' 1824.2"" geschrieben. 28.09.2017

      Whisky: Scotch Universe - Single Velocity of Light - 70° U.1.1' 1824.2"

      Nase: Süß strömt es in die Nase. Vanille und Alkohol. Karamell. Honigmelone könnte man ausmachen. Frisch, spritzig und süß. Der Alkohol kühlt die Nase, es erinnert an Eukalyptus. Eine Spur zu alkoholisch für meinen Geschmack.

      Gaumen: Zuckersüß, alkoholisch prickelnd und kräftig. Vanille wieder, sehr stark am Gaumen. Der Alkohol ist zwar deutlich da, dafür bringt er die schöne Süße stark hervor. Das Nachschmecken ist leicht süßlich, etwas bitter (Eichenaromen sind aber nicht da).

      Abgang: Kurz bis mittellang. Am Gaumen bleibt noch etwas Süße, er verblasst aber generell schnell.

      Fazit: Schön süß, aber etwas eindimensional und alkoholisch. Immerhin noch 73 Punkte.

    • Lorion hat das Thema "Scotch Universe - Single Velocity of Light - 70° U.1.1' 1824.2"" erstellt. 28.09.2017

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Eure Neuanschaffungen" geschrieben. 25.09.2017

      Ja, es ist der neue und erste Port-Fleeting (obwohl zum Alter und der ersten Reifung in Sherryfässern nichts auf dem Etikett steht und man sich also auf die Aussage von Marco Bonn bzw. dem Hause Couvreur verlassen muss).
      Habe auch eine FT (allerdings hauptsächlich privat) gemacht und dort 3 Flaschen (leider restlos) verteilt. Meine eigene bleibt erst einmal zu. Beim Brühler Whiskyhaus sind sie leider alle weg (glaube ich zumindest). Aber eventuell lohnt es sich mal, bei Frank Jerger (Whisky for life) nachzufragen? Dort gibt es öfters noch etwas von den Couvreurs, die eigentlich aus sind.

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Eure Neuanschaffungen" geschrieben. 25.09.2017

      Ich kann dem nicht widerstehen.....

      |addpics|f6w-8-5206.png-invaddpicsinvv|/addpics|

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "[FT - Anfrage] Michel Couvreur, Forever Young Pristine Whisky, 1970, 35 Jahre" geschrieben. 11.09.2017

      Das ging fix.... Fast durch nur durch Vorabanfragen... Findet sich noch einer?

      Liste:
      Ich 5cl
      Marius Wade 2cl
      Peter Binczek 2cl
      Martin Rehm 2cl
      Marcus (For.) 4cl
      Stefan Desire 5cl
      Dominik Löw 5cl
      Lagavulin (For.) 5cl
      Shamanix (For.) 5cl
      Sebastian M. 5cl
      Christian 5cl

      Rest 5cl

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Blossoming Auld Sherried" geschrieben. 08.09.2017

      Zitat von Living_Bottle im Beitrag #4
      Im Glas:

      Und ja, ich gestehe ist ja ein NAS, und die kaufe ich eigentlich nicht. Und eigentlich war ich sehr skeptisch gegenüber Couvreur.




      Wenn du die aktuelle Abfüllung im Glas hattest, ist es eine 15-jährige Single Cask Abfüllung. In dem Rahmen dreht es sich eigentlich immer, hin und wieder deutlich älter. Mit dem Bottlecode kann man sich an Couvreur direkt wenden und man bekommt binnen weniger Tage eine ausführliche Antwort bezüglich der Flaschengeschichte (gebrannt, abgefüllt, verkauft, wie gereift, usw.). Habe ich bisher mehrmals gemacht, um mehr über die einzelnen Batches zu erfahren.

    • Lorion hat einen neuen Beitrag "[FT - Anfrage] Michel Couvreur, Forever Young Pristine Whisky, 1970, 35 Jahre" geschrieben. 08.09.2017

      Super, ist vorgemerkt. Aktuell sind wir zu viert. Melde mich, sobald ich mehr weiß. :)


    • Lorion hat einen neuen Beitrag "Glendronach 1990/2017 - Single Cask Batch 15, Cask 7005" geschrieben. 06.08.2017

      Whisky: Glendronach 1990/2017 - Single Cask Batch 15, Cask 7005

      Nase: Zuerst kommt eine intensive Sherryfracht. Voll und schwer. Nicht trocken, sondern saftig süß! Auch Kräuter sind direkt dabei. Eiche ist im Hintergrund zu vernehmen. Dominant ist die Süße, die alle anderen Aromen begleitet. Süße Früchte, süße Kräuter, süße Eiche. Kirschen, Trauben, Datteln, eingelegt in Zucker. Erst getrocknet, dann eingelegt. Die Kräuter erinnern an dickflüssigen, alten Balsamico-Essig und bisweilen etwas Liebstöckel. Die Eiche liefert eine aromatische, süße Pfeifentabak-Note. Immer da, aber zurückhaltend. Nur gelegentlich stößt die Eiche hervor und stichelt die Nase mit würzigeren Elementen. An dem Whisky könnte bis zum Abwinken schnüffeln. Absolut umwerfend. Nach dem ersten Schluck wird die Nase noch lieblicher. Süßgebäck-Noten, süßliches Leder, vergorener Pflaumenwein.

      Gaumen: Der Antritt ist weniger süß als erwartet, extrem voll aber mit nun deutlich dominierender Tabak-Note. Die Früchte werden mitgereicht zusammen mit einem Stück Bitterschokolade. Die Süße hält das Herbe im Zaum und sorgt allgemein noch für einen Gaumen, der nicht allzu bitter und trocken ist. Nichts desto trotz regiert das Fass den Gaumen. Als Regent macht es seinen Job aber hervorragend. Es ist deutlich, wer das Sagen hat, doch die anderen Aromen werden präsentiert und kommen nicht zu kurz. Das Nachschmecken ist von einer derart schönen Tabak-Note geprägt, dass ich nur so ins Schwärmen gerate. Der Alkohol ist nicht zu spüren, das Erlebnis ist aber äußerst intensiv und kraftvoll - so muss das sein! Der zweite Schluck ist gleich viel süßer. Ein Putsch! Die Eiche nun von ihrem Thron verdrängt, die Süße nimmt ihre Rolle aus der Nase wieder ein. Die Eiche wehrt sich im Nachschmecken, bäumt sich noch einmal auf, scheitert aber und muss in zweiter Reihe wirken.

      Abgang: Sehe lang und komplex. Teilweise leicht herb und bitter, dann wieder süß und fruchtig. Am Ende siegt letzteres, wobei eine zarte Bitterschokolade immer vorhanden bleibt. Der Geschmack will nicht weichen. Ganz, ganz langsam verblasst er, Anklänge bleiben jedoch noch ewig in Mund und Rachen. Ist er fast verblasst, so zeigt erneutes Nachschmecken seine Wirkung und bringt den Geschmack wieder hervor.

      Wasser: Wasser lässt den Whisky in der Nase etwas frischer wirken. Orangen, saftig und süß, nicht sauer! Würzigere Eiche. Hellere Schokolade, vergorener Apfel und im Hintergrund noch das Schwere der unverdünnten Nase. Nach weiteren Minuten wird es kräutriger. Am Gaumen wird es absurd weich und süß wie Kirschsaft, ohne aber an Kraft zu verlieren.

      Fazit: Ich bin sprachlos. Kaum ein Whisky hat mich so begeistert. Ich kann nicht anders. Ich muss es tun. 94/95 Punkte (ich kann mich nicht entscheiden). Enthusiasmus pur!

    • Lorion hat das Thema "Glendronach 1990/2017 - Single Cask Batch 15, Cask 7005" erstellt. 06.08.2017

Empfänger
Lorion
Betreff:


Text:
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.


disconnected Stammtisch Mitglieder Online 3
Xobor Forum Software © Xobor