X
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[big][/big]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
smile
lol
zwink
mrgreen
oops
cool
hm
oehm
sad
roll
zunge
shock
arrow
kaffee
xmas
finger
engel
keks
motz
crushed
eek
love
freak
box
ratlos
teach
hammer
ragnar
slainte
thump
chat
mampf
kratz
whisp
cele
trooper
death
rip
pop
bang
pray
close
platz
flag
kinn
kotz
raushier
☑️
❌️
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Flaschenteilung
Admin/Mod-Ruf
Ondrö
Daubenschleifer
Beiträge: 331 | Zuletzt Online: 23.10.2018
Registriert am:
08.04.2017
    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Glendronach-News" geschrieben. Heute

      @macca
      Die einzelnen Jahrgänge oder Batches des Parliament haben ja meist nur 10-20 Bewertungen, wenige um die 50. Da hat es dann natürlich einen erheblichen Einfluss wer bewertet bzw. wie bewertet wird ("Experten" vs. Gelb- und Blauhemden; unterschiedliche Bewerter bei den verschiedenen Batches). Eine sehr hohe Bewertung von 97-100 Punkten hat daher bei einer so geringen Zahl an Bewertungen natürlich einen erheblichen Einfluss und zieht den Schnitt deutlich nach oben.
      Von dem her würde ich den im Zeitverlauf steigenden Base-Punkten hier nicht viel Beachtung, sondern eher den individuellen Eindrücken glauben schenken.
      Und die meisten Baseuser werden wahrscheinlich gar nicht beim eigentlich "richtigen" Batch ihre Punkte eingetragen haben, sondern beim Default Bottling, was die Sache auch nicht einfacher macht.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Verkaufsfördernde Begriffe auf Whisky-Labels" geschrieben. Gestern

      Ob 3 Jahre auf dem Label förderlich sind oder nicht kommt auf den Absender bzw. Destillerie und Abfüller an, würde ich sagen. Sympathischer als ein Fantasiename oder ein einfaches Cask Strength ist die Ehrlichkeit aber auf jeden Fall.
      Also 1. Destillerie: Jung und viel Rauch geht ja eigentlich ganz gut, daher würde mich hier die "3" weniger abschrecken, als bei einem Speysider, bei dem die Jugend nach nur drei Jahren sicher eher noch Hallo sagt.
      2. Abfüller: Die Chance ist nicht schlecht, dass unter diesem Label nicht unfassbar große Grütze abgefüllt wird, was für mich ein großer Pluspunkt ist.

      Allerdings muss ich @kraeftigen_4.0 zustimmen, dass für einen 3jährigen der Preis doch etwas abschreckend wirken kann, um gleich ein ABER hinterherzuschieben: wenn man den Finlaggan Cask Strength zum Vergleich heranzieht, kostet die Transparenz bezüglich der Destillerie (und das scheinbar bei manchen Genießern Wunder wirkende "Staoisha") auch "nur" ca. 10€ mehr.

      Und cooler als ein schnöder Finlaggan CS ist das Ding allemal. Vielleicht ist allein das schon den Aufpreis wert.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Glendronach-News" geschrieben. 20.10.2018

      @Bruno59
      Nicht falsch verstehen: Neugierig bin ich auch, mich mit Gleichgesinnten austauschen mag ich auch. Aber nicht um jeden Preis (monetär und zeitlich, also regelmäßig diverse Shopseiten aktualisierend). Und dann rede ich halt erst nächstes Jahr mit oder wann immer der zu einem schönen Preis im Schaufenster steht. Sollte das dieses Jahr noch sein, umso besser. Aber ehrlich gesagt hat meine Zurückhaltung auch mit dem Hype zu tun. Das schreckt mich mittlerweile eher ab, weil ich keine Lust auf dieses Hamsterrad habe. Und es gibt einfach Unmengen anderer Abfüllungen, die es wert sind probiert zu werden und über die gerade auch gesprochen wird und sich ausgetauscht werden kann. D.h. irgendwo kann man immer nicht mitreden.

      Zum Geschmack: hier gehen die Meinungen bestimmt, wie so oft, auseinander. Manche sind enttäuscht, andere schreiben, dass das momentan der beste Whisky in diesem Preissegment auf dem Markt ist. Die Wahrheit liegt sicher irgendwo dazwischen. Deshalb schrieb ich "brauchbar" - ist ja nicht unbedingt ein euphorisches Adjektiv.

      Zum Marketing: Der Aufbau einer Marke ist zeit- und kostenintensiv und langwierig. Da wäre es doch blöd das "Revival" in die Mottenkiste zu stecken - und mit dem Namen die Überhöhung und den Mythos, den das gute Stück in seiner Abwesenheit erfahren hat, gleich mit. Irgendein neuer 15er mit gänzlich anderem Namen würde sich da mit Sicherheit schleppender verkaufen, und das nicht nur zu Beginn - und zwar sowohl bei den Enthusiasten, aber auch bei all denen, die den alten Revival und seine Kunststücke nur aus Erzählungen kennen. So färbt sicher noch einige Zeit etwas vom alten Ruhm auf den neuen Revival ab, und dies sicher nicht zum Nachteil der Verkaufszahlen. Erst auf die lange Sicht entscheidet dann die Qualität der Abfüllung. Und erst da ist es dann auch egal, ob das Ding Revival heißt oder anders.

      Ich hoffe einfach, dass der Revival mir als ganz eigenständige Abfüllung schmeckt, weil wohlschmeckende Standards zu fairem Preis, um die man sich nicht prügeln und für die man nicht irgendwo Mitglied werden muss, sondern die man sich ganz einfach nachkaufen kann, wunderbar entspannend im Whiskyzirkus wirken.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Glendronach-News" geschrieben. 20.10.2018

      Was für eine Aufregung! Verstehe ich nicht. Und ich mag Glendronach sehr. Aber es geht hier doch nur um einen Standard. Keine Limitierung vorhanden. Der wird spätestens ab nächstem Jahr gut und überall verfügbar sein. Und sicher auch mal in den Sonderangeboten der Shops auftauchen. Wieso also jetzt kistenweise horten oder irgendwelche Hypepreise (bei ebay oder schnell preisanpassenden Händlern) bezahlen? Weil man mitreden und einer der ersten sein möchte, die den schon probiert haben? Ich verstehe es nicht. Aber dieses Hyperventilieren verstehe ich bei Ardbeg auch nicht - wobei es da aufgrund Limitierung und schlechter Server eventuell noch eher verständlich ist.

      Zum Whisky selbst: ich werde sicher auch mal den Vergleich zur alten Abfüllung wagen, auch wenn es schon ein wenig Äpfel mit Birnen vergleichen ist, da zwar der Name gleich geblieben sein mag, Reifung und tatsächliches Alter sich dann ja doch gehörig unterscheiden. Aber als eigenständiger Whisky soll er ja ganz brauchbar sein - und so sollte man ihn auch betrachten.
      Auf jeden Fall hat sich aber für Glendronach marketingtechnisch bereits ausgezahlt, den alten Namen weiterzuverwenden, wenn man den bereits angesprochenen Wahnsinn der letzten Tage anschaut. Von dem Blickwinkel her also alles richtig gemacht.

      Zu TWS: ich finde es zwar nicht schön, dass der alte Revival zu einem solchen Preis dort angeboten wird. Aber ich muss ihn ja auch nicht kaufen. Und es ist jetzt kein Preis, den nicht andere Händler seit Jahren bereits übertreffen oder zu dem er wieder anderen Händlern vor einiger Zeit schon weggekauft wurde. Und bei ebay findet man diese Preise auch. Da muss man TWS nicht speziell für verteufeln, auch wenn es ein wenig Geschmäckle hat, dass der genau jetzt in den Shop zurückkehrt. Vielleicht muss man sich einfach dran gewöhnen, dass diese Preise gezahlt werden und einige Händler auch dementsprechend reagieren - und damit abfinden. Ist ja nicht so, dass es sonst nichts anderes Schönes zu kaufen gäbe, weshalb das mit dem Abfinden gar nicht sooo schwer ist.
      Und wenn mir das Geschäftsgebaren eines Shops (wiederholt) gegen den Strich geht, dann kaufe ich eben woanders. Gibt ja mittlerweile mehr als genug Whiskyshops (deren Marketingbeauftragter auf Youtube nicht eine krude Mischung aus neoliberaler Weltsicht und Verschwörungstheorien verbreitet).
      In diesem Sinne: Irgendwann in 2019, wenn es ein Sonderangebot gibt oder eine Rabattaktion, werde ich mir die Flasche auch gönnen, dann kann ich mitreden. Bis dahin nippe ich an meinem Allardice.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 19.10.2018

      Eben den Linkwood 15 GM frisch entkorkt und nun Dram Nummer 2 im Glas. Ich find' den einfach richtig lecker.
      Sherry und Eiche (süße, rote Früchte und pfeffrige Holzwürze mit zarbitterem Abgang) harmonieren sehr schön miteinander. Und die 43% sind absolut gut gewählt, bei dem doch ordentlichen Dampf, den die Eiche im Mund entwickelt.
      Nicht spektakulär, aber sehr solide. Passt.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Blindverkostungen - Ruhm & Ehre" geschrieben. 16.10.2018

      @IronChic






      Bist Du wahnsinnig mir Grobsensoriker so einen Tropfen anzuvertrauen! Und dann auch noch ohne Vorwarnung! Nun gut, die Sache mit dem Wasser hab ich dann ja ordentlich verkackt. Da ärgere ich mich jetzt sehr drüber, dass ich das vergessen und damit die Fruchtexplosion verpasst habe - und entschuldige mich auch bei Dir, dass der Malt von mir nicht die optimale Behandlung erhalten hat - aber ich hatte tatsächlich Angst mit Wasser was kaputt zu machen.
      Und 66,2%? Niemals. Krass gut eingebunden.
      Und der Rauch? Wo ist der Mantel des Schweigens, wenn man ihn braucht...?

      Auf jeden Fall wirklich ein Klassemalt! Nochmals vielen Dank für das Ermöglichen dieser tolle Erfahrung!

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Blindverkostungen - Ruhm & Ehre" geschrieben. 16.10.2018

      Blindverkostung - Schmach und Peinlichkeit

      So, heute meine erste wirkliche Blindverkostung. Zum Start schnupperte ich am Sample und dachte da ist ein Magenbitter drin. Diese würzige, nadelbaumige Kräuterigkeit habe ich im Glas auch wieder, aber nicht so extrem. Dazu Süße, Zitrusfrüchte (Zitrone, Orange), zu Beginn auch eine Ananas, die aber nur kurz da ist, mentholige Frische und auch etwas Maritimes. Und dann die Frage...ist ein Teil des Kräuterigen etwa Rauch? Ist es das Fass? Nee, Rauch, ganz sicher! Oder?
      Im Mund dann eigentlich das gleiche Bild, beginnend mit Süße, dann sehr kräuterig-würzig werdend, mit deutlicher, aber nicht unangenehmer Bitterkeit, leichte Schärfe und wieder leichtem Rauch...oder? Arrrggghhhh...
      Der Abgang ist würzig, trocken mit leichter Bitterkeit, Ingwer und irgendwas Wachsigem.

      Himmel ist das schwer. Ich war selten so planlos. Also, ich denke es war ein Bourbonfass. Prozente kann ich schwer beurteilen, weil ich immer nur ganz wenig und vorsichtig genippt habe, um nicht alles nach nur einem Happs beurteilen zu müssen. Sage aber mal so um die 50% vielleicht? Nun, die entscheidende Frage: hat das Ding nun Rauch oder nicht? Also ich glaube fast ja und wäre dann irgendwie bei Talisker (ich gehe einfach mal von Schottland aus), auch wenn das leere Glas keinen Rauch hat. Vielleicht ist es auch ein Ben Nevis wegen der Kräuter? Also Islands oder Highlands. Achso, das Alter. Beim Schnuppern dachte ich, dass der locker Ü20 ist. Die relative Weichheit im Mund würde da vielleicht auch für sprechen. Aber was weiß ich, eine gewisse Frische ist ja auch vorhanden. Die Chancen stehen also sehr gut, dass alles gänzlich anderes ist.

      Ich weiß nur, dass ich ihn lecker fand. Vielen Dank @IronChic für dieses Erlebnis und das Sample!
      Und nun bringe mich bitte zum Heulen.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "[Beendet] Tobermory 1994/2018 The Whisky Cask - 56.6% - Sherry Butt" geschrieben. 16.10.2018

      Heute kam auch bei mir alles in perfektem Zustand, dank DHL-Crashtest-tauglicher Verpackung, an.
      Vielen Dank für die FT und Deine Mühe!

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Anfrage zu einer FT: Talisker OA (u.a. 20yo, 3x 25yo in cs, 30yo) & "Beifang"" geschrieben. 16.10.2018

      Die Flaschennummern können ja aber alle Nerds bereits hervorragend auf Deinen Bildern von vor einer Woche erkennen, sodass das kein Grund für Gram Deinerseits sein sollte.

      Vielen Dank für den Haufen Arbeit, den Du Dir machst!

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Frisch entkorkt" geschrieben. 14.10.2018

      @NONkONFORM
      Dankeschön!
      Ich habe es irgendwie befürchtet. Wird die Einkaufsliste halt noch ein wenig länger.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Frisch entkorkt" geschrieben. 14.10.2018

      @NONkONFORM
      Da bin ich aber sehr auf Deine Eindrücke gespannt. Ich war kurz davor den auch zu bestellen.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 14.10.2018

      Mich würde ja eher der Typ, der da im dunklen Raum direkt hinter @Schottendicht steht, stören...

      Sorry. Höre ja schon auf.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 14.10.2018

      @Schottendicht

      Was war das für ein Geräusch? Hast Du das auch gehört?

      Wünsche viel Spaß! Hört sich nach einer lustigen Woche an!

      Aber immer schön daran denken: nicht in den Keller oder auf den Dachboden gehen...und nicht zu sehr erschrecken, wenn die Balkontür plötzlich offen steht...

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 14.10.2018

      @NONkONFORM
      Sehe ich anders, sage aber dennoch etwas errötet: Vielen Dank für die Blumen!

      @LDB
      Ja, mit der Zitrone hab ich's - oder eben leider genau nicht. Bin da bei den eher spritzigen Ex-Bourbon Abfüllungen irgendwie gerne mal empfindlich. Fällt mir auch immer wieder auf. Außer es ist noch genug ausgleichende Süße dabei - aber ab wann die ausreicht, ist auch von Whisky zu Whisky verschieden...beim Speyside hat es mir wohl nicht ausgereicht.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 14.10.2018

      Heute Vormittag gab's ein BBAL (Between Breakfast And Lunch) Tasting. War mein zweites Aufeinandertreffen mit den zwei neuen Ü90 Mancarellas - Speyside Region 1989 und Invergordon 1973 (danke @didi1893 für die FT) - und die Samples sind nun leer. In diesen gehobenen Sphären bewege ich mich ja sehr selten, deshalb habe ich nicht wirkliche Vergleichsmöglichkeiten und hier und da Probleme bei der Einordnung.

      Der Speyside hat eine süß-gelbfruchtige Nase mit leichten floralen Einsprengseln, ist sehr lieblich und macht sehr viel Spaß beim Verriechen. In Mund und Abgang fällt er für mich ab, weil er mir vor allem zu stark zitruslastig wird (mit leichter Bitterkeit geht's Richtung Grapefruit). Auch die Eiche zeigt sich jetzt mit prickelnder Schärfe und Würze. Der Alkohol ist im Mund extrem weich (gut eingebunden), was ja einerseits sehr positiv ist. Andererseits fand ich ihn beim ersten Verkosten daher aber auch irgendwie lasch. Abhilfe schaffen größere Schlucke - daher ist das Sample nun auch bereits leer. Der Abgang behält die Hauptaromen (Zitrus, Eiche) bei.
      Daher: Die Nase finde ich echt klasse, der Rest ist einfach nicht so ganz meins - bin wohl zu sehr durch Süßigkeiten versaut und mag's nicht so dominant zitronig.

      Der Invergordon ist im Vergleich zum leichten, fruchtigen Speyside eine ganz andere Baustelle (ich hatte vorher nur einen alten Grain im Glas, der auch gänzlich anders war als der Invergordon) - in der Nase auf der dunklen, schweren Seite mit alter Holzkiste, schokoladig-karamelliger Süße und vor allem Rumrosinen. Im Mund wird's dann kräuterig-herber mit reichlich Holz, das aber nicht oder nur minimal bitter ist. Beginnen tut es aber mit reichlich Süße und erinnert mich an Schwarzwälder Kirschtorte, nur mit anderem Brand statt Kirschwasser (und mit mehr Kräutern und Holz ). Mit zwar nur leicht vorhandenen Weinbrandnoten erinneren Geschmack und Abgang sehr an einen schönen, mindestens gleichalten Cognac.
      Fazit: ziemlich lustiges und interessantes und für mich bisher so noch nicht erlebtes Teil. Beginnt in der Nase als Rum und endet am Gaumen als Cognac ohne allzu starke Weinbrandaromen. Schon faszinierend. 200€ für 44 Jahre ist sicher auch voll okay. Aber ich denke, dass mir der gute Stoff ohne den Reiz des Unbekannten auch schnell überdrüssig werden könnte. Und 200€ sind mir für Schnaps auch zu viel, so ganz generell. Eine schöne Erfahrung war es aber allemal.

      So, und um noch etwas mehr über Grain zu erfahren, gab's noch den North British 1994 ANHA. Gab da zwei Assoziationen, die alles dominiert haben: in der Nase war es für mich Pappkarton, im Geschmack sehr "gesunde" Vollkornkekse. Den Geschmack fand ich ziemlich cool, so getreidig hat mich noch kein Whisky angesprungen, aber die Nase war jetzt nichts, für das ich bezahlen würde. Da kann ich auch am Maxibrief riechen.

      Und immer wieder fasziniert mich, wie aus ähnlichem Destillat und ähnlichen Ex-Bourbon-Fässern so extrem unterschiedliche Produkte entstehen können.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Ehrlicher Whisky" geschrieben. 13.10.2018

      Hubraum statt Spoiler!

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Was tut sich bei Benriach?" geschrieben. 12.10.2018

      Einerseits gebe ich Dir recht, es lockt erstmal und hebt sich von anderen Angeboten ab. Andererseits finde ich es wiederum frech, den Preis vom Sample (7€ bei Whic) auf den Flaschenpreis (40€ bei diversen Shops) aufzuschlagen und dann das Sample als Gratisbeigabe abzufeiern. Mich verliert man durch solche Augenwischereien als Kunde, auch wenn der Preis insgesamt absolut in Ordnung ist.

    • Ondrö hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 12.10.2018

      Zitat von flo1337 im Beitrag #5740
      Ich dachte hier wäre nur der Bereich, was man gerade im Glas hat? Ich hab gerade Kaffee im Becher!


      Dann halt wieder OT...

      Ich schütt' nun auch nochmal Kaffee nach.

Empfänger
Ondrö
Betreff:


Text:
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.


disconnected Stammtisch Mitglieder Online 28
Xobor Forum Software © Xobor