X
Zum Seitenanfang Schritt hoch Schritt runter Zum Seitenende
[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[big][/big]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
happy
smile
lol
zwink
mrgreen
oops
cool
hm
oehm
sad
roll
zunge
shock
arrow
kaffee
xmas
finger
engel
keks
motz
crushed
eek
love
freak
box
ratlos
teach
hammer
ragnar
slainte
thump
chat
mampf
kratz
whisp
cele
trooper
death
rip
pop
bang
pray
close
platz
flag
kinn
kotz
raushier
☑️
❌️
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Flaschenteilung
Admin/Mod-Ruf
zaphod155
Torfstecher
Beiträge: 107 | Zuletzt Online: 18.08.2018
Registriert am:
15.01.2018
    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 10.08.2018

      A Dream of Scotland - Morbid Sweetness No. One - Schöne Abfüllung von Brühler Whiskyhaus
      https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...eetness-no-one/

      56,4 % Vol. - Sherry Cask 18001 - 1 / 336 - nicht gefärbt, nicht kühl gefiltert

      Farbe: Terracotta, dunkler Bernstein

      Aroma: Es kommen einem direkt kräftige, süße Raucharomen entgegen. Speck, Backpflaumen, überreife Feigen. Aber auch etwas Asche. Maritime Noten gesellen sich dazu; eine schwere Meeresbrise. Buttriges Gebäck, wie die Shortbreads, die der Lieferung beilagen. Darauf folgen Gewürze und und und …

      Geschmack: Im Antritt scharf und süß. Die Chilischärfe macht sich wärmend am Gaumen breit. Der Rauch versteckt sich etwas hinter dunklen Früchten und Rosinen. Dafür kommt hie die Würze kräftiger, als in der Nase, zusammen mit Bitterschokolade. Mit ein wenig Wasser wird das Mundgefühl sehr cremig, die Würze etwas milder und die Schokolade etwas heller.

      Abgang: Lang, mit dieser wärmenden Schärfe und der dunkelfruchtigen Süße.

      Fazit: Ein herrlicher, voller, sherrybetonter Tropfen. Schöne Harmonie zwischen Schärfe, Würze, Süße, Rauch und maritimen Noten.
      |addpics|klh-a-e6d7.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Bam (Martin) sagt Servus" geschrieben. 06.08.2018

      Auch von mir ein Willkommen. Da bist Du aber mit dem Phoenix gleich heftig kräftig (55%) eingestiegen. Aber ein toller Tropfen ist es wirklich. Viel Spaß hier.

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Whisky Glas 1920 Professional Blenders Glas" geschrieben. 04.08.2018

      Ich hab mir das Glas auch zugelegt und auch schon einmal benutzt. Ich würde mir einbilden, dass die Aromen intensiver waren. Ich werde das aber nochmal verifizieren. Den gleichen Malt im Glencairn und im Blender's, dann wird sich der Unterschied vielleicht zeigen

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 04.08.2018

      Heute ist das letzte meiner Koval Samples dran: der Rye https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...otes-koval-rye/

      Aroma: Eine dunkle Süße, brauner Zucker, Melasse. Überreife Melonen. Dumpfe Würze kommt hinzu. Etwas Majoran und Thymian. Ein wenig Zimt und Ingwer. Hintergründige Röstaromen.

      Geschmack: Eine angenehme Süße mit Malz und Vanille. Ein schönes, weiches Mundgefühl. Begleitet wird die Süße von einer ebenfalls angenehmen Ingwerschärfe. Dezente Eichenwürze macht sich breit. Langsam entwickeln sich auch schokoladige Noten und wieder die hintergründigen Röstaromen.

      Abgang: Kurz, würzig-süß.

      Fazit: Der Erste aus der Koval-Reihe, der mir gut schmeckt. Die Süße ist hier nicht so aufdringlich und schön ergänzt mit Schärfe und Würze.
      |addpics|klh-9-5451.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 27.07.2018

      Koval Four Grain - https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...val-four-grain/

      Farbe: Dunkler Bernstein.

      Aroma: Überreife Früchte (z.B. die Banane, die der Hersteller angibt). Ich rieche tatsächlich auch Hafer. Dazu kommen würzige Noten. Der Alkohol ist deutlich spürbar, etwas beißend. Etwas Vollmilchschokolade und Vanille tauchen zaghaft auf.

      Geschmack: Zuckersüß, Vanille und etwas Malz. Obendrauf eine ordentliche pfeffrige Schärfe. Der Rye macht sich hier kaum bemerkbar. Der süße Hafer bringt eine schöne Cremigkeit.

      Abgang: Relativ kurz, allerdings ist die Schärfe recht anhänglich.

      Fazit: Die Süße ist mir echt zu heftig und die Schärfe wirkt ziemlich aufgesetzt. Auch dieser Koval ist nicht meiner, obwohl - mir lieber, als der Millet.

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 24.07.2018

      Koval Millet
      Mein erster Hirse-Whiskey.

      40 % Vol. - Single Barrel - nicht gefärbt, nicht kühlgefiltert - 0,5 l

      Farbe: dunkler Bernstein.

      Aroma: Eine eigenartige Süße, wie ein Obstsalat aus der Dose, aber doch auch Karamell und Vanille (schwer zu beschreiben). Leicht blumig, etwas Seife. Auch ein wenig Müsli, cereale Noten. Recht eigen und gewöhnungsbedürftig.

      Geschmack: Hier kommt auch diese cereale Süße. Leicht kandierte Früchte, aber auch eine Bittermandelnote, die so nach und nach die Süße übertönt. Dazu etwas angebranntes Karamell. Etwas adstringierend.

      Abgang: Mittellang mit dieser süßen Bitternote.

      Fazit: Anders als Bourbon, anders als Malt. Gewöhnungsbedürftig und nicht meins.

      https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...s-koval-millet/

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 13.07.2018

      Zitat von Archer im Beitrag #3888
      Caol Ila 2010/2016 (Edition Spirits) 61.3%

      Nase
      Unverdünnt leicht alkoholisch mit Anklängen eines New Make, rauchig.
      Mit Wasser macht er etwas auf und zeigt Fruchtnoten, sticht allerdings immer noch leicht in der Nase.

      Geschmack
      Auf der Zunge dann ein etwas anderes Bild: speckig-rauchig mit gerösteten Orangenscheiben und Kräutern. Etwas bitter.

      Abgang
      Relativ kurz mit üppigem Rauch und Orangenzesten, daneben nach wie vor Kräuter und nun auch Pfeffer.

      Fazit
      Wirkt insgesamt doch recht unrund, insbesondere in der Nase. Was ein paar Jahre mehr hier ausrichten würden, vermag man nicht zu sagen, aber ein Versuch wäre es sicher wert gewesen.

      83/100

      Ich fand die richtig geil, auch in diesem jungen Alter
      https://www.talkingaboutwhisky.de/2017/0...first-editions/

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 07.07.2018

      Nicht ganz aktuell (sondern gestern) den Cardhu 18 Jahre
      Recht unspektakulärer Tropfen, aber auch nicht schlecht. Wird seinem Preis (recht angenehm für einen 18-jährigen) gerecht.

      https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...ardhu-18-jahre/

      Aroma: Die erste Nase bringt kräftige Zitrusaromen. Orangenzesten dominieren. Auch Birnen. Äpfel und Melonen sind dabei. Dann folgen nussige Aromen, allerdings eher unreife Haselnüsse. Sultaninen finde ich auch. Alles sehr helle, frische, fruchtige Aromen.

      Geschmack: Auch hier als erstes Orangen oder Mandarinen. Aber nicht so dominant. Dann etwas Schokolade, Haselnüsse, leicht bittere Walnüsse. Malz und frisches Holz kommen dazu. Außerdem ist da eine würzige Note, die ich nicht näher beschreiben kann. Das Mundgefühl ist eher dünn und wässrig.

      Abgang: Recht kurz und süß wie Malzzucker.

      Fazit: Angenehmer und kräftiger, als der 12er, aber für einen 18-Jährigen recht einfach.

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Whisky des Monats!" geschrieben. 04.07.2018

      Mein Whisky des Monats Juni ist ein Nachgemachter und ursprünglich nur als Proviant gedacht.

      Mackinlay's Rare Old Highland Malt 

      Aroma: Schokolade und Kaffee springen als erstes in die Nase. Dann kommen Gewürze und dunkle Früchte dazu. Sehr volle und dunkle Noten dominieren.. Mit der Zeit kommen auch noch Zitrusaromen und Ananas. Eine leichte Rauchnote verbirgt sich im Hintergrund. 
       
      Geschmack: Weich, wärmend. Eine angenehme Ingwerschärfe, verhaltene Rauchnoten. Dunkle Schokolade und etwas Espresso. Karamell und Zimt. Brauner Zucker und schöne Eichenwürze vereinen sich zu einem sehr angenehmen Aroma. Der Alkohol ist spürbar, aber in keinster Weise unangenehm. 
       
      Abgang: Lang. Würzig mit dunkler Schokolade und braunem Zucker. 
       
      Fazit: Ein wirklich gelungener Nachbau und sehr leckerer Tropfen. Süß, würzig, weich, wärmend. Schön komplex mit viel Charakter. 

      https://www.talkingaboutwhisky.de/whisky...s/2018/2018-06/

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Whisky Auktionen" geschrieben. 29.06.2018

      Hab ich mal wieder zugeschlagen
      Ein alter Aberlour (Flasche alt, nicht Whisky), 2 aus der Flora&Fauna-Reihe, ein 15er Benriach mit Rum Finish, ein 15er Glenfiddich mit 51% und ein 12er Talisker aus 2007 (FoCM-Jubiläum)
      |addpics|klh-8-da32.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 29.06.2018

      Heute einen Cardhu 18 Jahre 40% verkostet

      Farbe: Bernstein.

      Aroma: Die erste Nase bringt kräftige Zitrusaromen. Orangenzesten dominieren. Auch Birnen. Äpfel und Melonen sind dabei. Dann folgen nussige Aromen, allerdings eher unreife Haselnüsse. Sultaninen finde ich auch. Alles sehr helle, frische, fruchtige Aromen.

      Geschmack: Auch hier als erstes Orangen oder Mandarinen. Aber nicht so dominant. Dann etwas Schokolade, Haselnüsse, leicht bittere Walnüsse. Malz und frisches Holz kommen dazu. Außerdem ist da eine würzige Note, die ich nicht näher beschreiben kann. Das Mundgefühl ist eher dünn und wässrig.

      Abgang: Recht kurz und süß wie Malzzucker.

      Fazit: Angenehmer und kräftiger, als der 12er, aber für einen 18-Jährigen recht einfach.

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 29.06.2018

      Zitat von Dottore im Beitrag #3694
      Vielleicht kann mich die andere Abfüllung etwas aufmuntern?

      Dailuaine 10 DL whisky.de Jubiläum:

      Nase: Säuerlich-fruchtig, Etwas Anis und etwas Orangeat sorgen für überraschende Aromen. Weingummibären. Dahinter steht eine tiefe voluminöse Süße und die Orange bleibt dauerpräsent und bildet einen schönen fruchtige Gegenpol, was mir sehr gefällt.

      Gaumen: Im Antritt zeigt sich dieser noch junge Dailuaine kraftvoll trotz der "nur" 46%. Süße Vanillecreme ohne Ende. Eine metallische Jugend kann man kaum ausmachen, im Gegenteil durch die Holzwürze und die dezente Bitterkeit wirkt er deutlich reifer als die 10 Jahre. Eine brutale süße Gewürzbombe im Mund, toll!

      Abgang: Lang, wärmend, vanillig süß, leicht pfeffrig und minimal bitter.

      Bewertung: Sehr schöner, würzig-süßer Dailuaine. Gefällt mir wirklich prima und entschädigt gerade für den enttäuschenden Glenfarclas aus den Jubiläumsabfüllungen. Dieser hier ist um einiges besser, voluminöser und stimmiger. 88 Punkte



      Da bin ich aber froh, dass ich mir den Dailuaine geholt habe und den Glenfarclas an mir vorbei gehen ließ

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 26.06.2018

      Bunnahabhain Cruach-Mhòna

      Das ist erst mein zweiter Bunnahabhain nach dem Standard der Brennerei, dem 12er, der mich persönlich nicht so ganz überzeugen konnte.

      50 % Vol. - nicht gefärbt, nicht kühlgefiltert

      Farbe: Gold.

      Aroma: Süße Rauchnoten, wobei es eher an Röstaromen erinnert, als ein einen Torfstapel. Ausgesprochen maritim; Seetang, salzige Meeresbrise, teilweise leicht brackig. Zarte Kräuternoten setzen sich durch. Die maritime Note dominiert. Auch Malz macht sich bemerkbar.

      Geschmack: Der Torfrauch ist hier nun deutlicher, als in der Nase. Die Süße ebenfalls. Dazu eine dezente Pfeffrigkeit. Auch die maritimen Noten sind wieder da, aber verhaltener als in der Nase. Das Malz kommt früher zum Vorschein. Das Ganze kommt recht trocken daher.

      Abgang: Mittellang und trocken mit der malzigen Süße.

      Fazit: Der Cruach-Mhòr schmeckt mir besser, als der 12er. Nicht wirklich komplex, aber recht lecker.

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Ardbeg Grooves - Committee Release" geschrieben. 15.06.2018

      https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...e-release/ ;

      Farbe: Bernstein
       
      Aroma: Kräftige Holzasche gefolgt von einer schweren Honigsüße. Überreife, schon licht gärige Birnen. Ein wenig Salmiak. Dann etwas Aschenbecher und immer wieder diese begleitende Süße. Mit der Zeit schwächen sich Rauch und Asche ab. Dafür kommen hellere Früchte und Schokolade. Auch Wiener Mandeln (das sind die gebrannten Mandeln mit etwas weniger Zucker) 
       
      Geschmack: Voll und weich. Dann süß, dann rauchig und dazu noch leicht pfeffrig. Dezent bittere Noten von angebranntem Zucker und Eichenwürze. Volle und dunkle Aromen. Richtig mundwässernd und wärmend. Die Süße taucht immer wieder auf. Etwas Wasser verstärkt die Aromenvielfalt noch. 
       
      Abgang: Eher mittellang. Eine Mischung von Weihnachtsgewürzen, gepaart mit einer leicht bitteren Süße. 
       
      Fazit: Ein überraschend schwerer Whisky mit dem typischen Ardbeg-Rauch. Allerdings kann ich den ebenfalls typischen Räucherspeck hier nicht finden. Ein wenig Wasser hat hier durchaus einen Effekt. 

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 14.06.2018

      Ardbeg Grooves Committee Release

      Aroma: Kräftige Holzasche gefolgt von einer schweren Honigsüße. Überreife, schon licht gärige Birnen. Ein wenig Salmiak. Dann etwas Aschenbecher und immer wieder diese begleitende Süße. Mit der Zeit schwächen sich Rauch und Asche ab. Dafür kommen hellere Früchte und Schokolade. Auch Wiener Mandeln (das sind die gebrannten Mandeln mit etwas weniger Zucker)

      Geschmack: Voll und weich. Dann süß, dann rauchig und dazu noch leicht pfeffrig. Dezent bittere Noten von angebranntem Zucker und Eichenwürze. Volle und dunkle Aromen. Richtig mundwässernd und wärmend. Die Süße taucht immer wieder auf. Etwas Wasser verstärkt die Aromenvielfalt noch.

      Abgang: Eher mittellang. Eine Mischung von Weihnachtsgewürzen, gepaart mit einer leicht bitteren Süße.

      https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...mittee-release/

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Laphroaig Cairdeas mit Fino-Finish" geschrieben. 11.06.2018

      Hab heute auch problemlos 2 Flaschen bekommen. Etwas Geduld war aber schon nötig.
      Bin gespannt

    • zaphod155 hat einen neuen Beitrag "Aktuell im Glas 2018" geschrieben. 09.06.2018

      Heute mal wieder ein Ire.
      Tullamore D.E.W. XO Caribbean Rum Cask Finish

      43 % Vol. - Triple distilled / triple blend / triple wood - gefärbt, kühlgefiltert

      Farbe: Bernstein

      Aroma: Sultaninen, Karamell und Honig. Dazu eine gehörige Portion Zitrusfrüchte. Etwas frische Eiche, Gewürztöne und Kokosnuss. Ein wenig Schokolade ist auch zu erahnen. Reife Ananas und reife Bananen.

      Geschmack: Als erstes fällt mir das cremige Mundgefühl auf, gefolgt von einer chiliartigen Schärfe. Dann kommt Karamell, Rumrosinen und dunkle Schokolade. Dezente Eichenwürze. Die Rum-Noten sind sehr deutlich.

      Abgang: Maximal mittellang mit Karamell und Bitterschokolade.

      Fazit: Fruchtig, würzig. süß und recht jung im Charakter

      https://www.talkingaboutwhisky.de/2018/0...um-cask-finish/

Empfänger
zaphod155
Betreff:


Text:
Sie haben nicht die erforderlichen Rechte, um einen Gästebucheintrag zu verfassen.


disconnected Stammtisch Mitglieder Online 31
Xobor Forum Software © Xobor